Projektübersicht

Die evangelische Kirche in Kemmoden, Gemeinde Jetzendorf, im Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm, errichtet 1828/29, gehört zu den ältesten evangelischen Gotteshäusern in Oberbayern. Um dieses Kleinod zu erhalten, sind immer wieder Restaurierungsarbeiten durchzuführen. Jetzt sind die zum großen Teil historisch wertvollen Fenster Instand zu setzen.

Kategorie: Kunst und Kultur
Stichworte: Fenster, Renovierung, Kultur, Kirche
Finanzierungs­zeitraum: 12.02.2021 13:29 Uhr - 11.05.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Kosten für eine professionelle Renovierung werden sich auf rund € 25.000,- belaufen. Nach Unterstützung durch die zuständigen Denkmalschutz-behörden (derzeit beantragt) verbleibt ein nicht unerheblicher Betrag, der durch die Kirchengemeinde zu erbringen ist. Gerade in Coronazeiten, in denen Kollekten oder Einnahmen aus Veranstaltungen weitgehend wegfallen, ist die Finanzierung eine Herausforderung.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist die fachgerechte Renovierung der Fenster durch auf solche Arbeiten spezialisierte regionale Handwerker. Angesprochen sollen sich alle fühlen, denen der Erhalt eines traditionsreichen Gebäudes, die Wurzeln der ersten evangelischen Siedler und damit eines Stücks Heimat am Herzen liegt.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Spenden ermöglichen die oben geschilderte qualifizierte Renovierung, ohne dass die vielfältigen Aktivitäten der Kirchengemeinde beispielsweise in der Jugend- und Seniorenarbeit oder im sozialen Bereich allzu stark eingeschränkt werden müssten.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Mittel fließen in voller Höhe in die Finanzierung der Renovierung. Falls mehr Spenden eingehen als die Maßnahme kostet, dienen diese als zweckgebundene Rücklage für kommende Renovierungen an und in der Kirche Kemmoden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Kemmoden-Petershausen. Die zuständigen Stellen des Denkmalschutzes des Freistaates haben bereits ihre Unterstützung signalisiert.